Button für Menü
DE | EN
  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    geschätzte Leserinnen und Leser unseres Kundenmagazins,

    unser deutsches Wort „Stillstand“ ist eigentlich völlig ungeeignet für das, was sowohl auf Kundenseite als auch bei uns als Dienstleister passiert, wenn eine Großabstellung erfolgt. Denn das, was dann stillsteht, ist einzig und allein die Anlage. Alles andere rundherum ist in Bewegung. Schon Monate vor dem eigentlichen Stillstandszeitraum wird detailliert geplant, vorgefertigt und organisiert, damit die Anlage in kürzestmöglicher Zeit wieder den Betrieb aufnehmen kann.

    BUCHEN und XERVON waren in diesem Jahr zeitgleich bei zwei „Stillständen“, die wir deshalb auch eher mit den englischen Begriffen „Turnaround“ oder „Shutdown“ bezeichnen, aktiv – mit rund 1.200 Mitarbeitern und zahlreichen Gewerken innerhalb von vier Wochen. Zu einer solchen Mammutleistung sind nur äußerst wenige Unternehmen in Deutschland in der Lage. Lesen Sie in unserem Leitartikel, was wir leisten, um eine solche Aufgabe erfolgreich zu meistern.


    Brandneue technische Entwicklungen

    Was uns ebenfalls immer wieder bewegt, sind die Anforderungen und Problemstellungen unserer Kunden. Wir arbeiten stets und ständig daran, unsere Leistungen zu optimieren, indem wir technische Neuerungen entwickeln, um Prozessabläufe effizienter zu gestalten. In unterschiedlichen Bereichen können wir gleich mit mehreren cleveren Ideen und deren Umsetzung aufwarten. Vom Closed-Loop-Verfahren über Entwicklungen in der zustandsorientierten Instandhaltung mit Condition Monitoring bis hin zu speziellen komplexen Eigenentwicklungen wie dem Dense-Phase-Conveying-System sowie unserem Industriereinigungsroboter, dem Automated Industrial Cleaner (AIC).

    In allen Fällen steht bei der Entwicklung der technischen Neuerungen auch immer die Verbesserung der Arbeitssicherheit im Fokus. So haben wir einige Produktinnovationen auf den Markt gebracht, die das Arbeiten in Kesseln deutlich sicherer machen. Wie wichtig die Errungenschaften in puncto Arbeitssicherheit auch für unsere Kunden sind, beweisen die Auszeichnungen, die diese explizit für sicheres Arbeiten vergeben. Und an dieser Stelle geben wir gerne zu, dass wir insbesondere auf die Auszeichnungen unserer Kunden ziemlich stolz sind. Sie sind der Beweis, dass unsere ständigen Bemühungen um sicheres Arbeiten Früchte tragen. Ob RWE, Evonik oder Covestro, um nur einige zu nennen: Sie alle haben uns die Anerkennung und den Dank für unsere Verdienste um die Arbeitssicherheit ausgesprochen. Dafür bedanken wir uns herzlich und freuen uns über die gemeinsamen Erfolge. Wir sind auch deshalb stolz auf diese Auszeichnungen, weil wir in sehr vielen Bereichen arbeiten, die eine Menge Gefahren mit sich bringen, beispielsweise die Tankreinigung. Ob onshore oder insbesondere auch offshore, hier sind wir hier immer wieder als Spezialisten gefragt. Von der Nordsee bis in den tiefsten Osten Russlands vertrauen unsere Kunden auf das besondere Know-how und unser technisches Equipment.


    Stark im Gerüstbau

    Und dass wir mit XERVON einen der europaweit führenden Gerüstbauer im Unternehmensverbund haben, davon zeugen auch die neuesten Projekte in Schweden und Österreich. Immer sind es hier diffizile Gerüstbauaufgaben, zum Beispiel in Bezug auf Wetterschutz oder spezielle Verankerungen. In allen Ländern, in denen wir aktiv sind, stehen wir für Gerüstbaulösungen der besonderen Art. Das hat uns auch dazu bewogen, in Deutschland in unseren Gerüstbaustandort in Eisenhüttenstadt zu investieren. Über die vergangenen Jahre war der Standort personell und leistungstechnisch gewachsen. Dem haben wir nun Rechnung getragen und in neue, größere Räumlichkeiten investiert. Für unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und die Region gleichermaßen.


    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unserer ersten Online-Ausgabe und sind sicher, dass Sie dabei einiges erfahren, das auch für Ihre Prozesse relevant sein könnte.

    • Hans-Dieter Behrens

    • Matthias Ebach

    • Olaf Karrass

    • Carsten Lange

    • Jürgen Lennertz

    • Klaus Thiele

Recycling als Zusatznutzen

Ein von BUCHEN weiterentwickeltes automatisches Tankspülverfahren ermöglicht nicht nur eine besonders schnelle und gründliche Reinigung großdimensionierter Tanks, sondern auch die Rückgewinnungsquote der im Schlamm gebundenen Lagerprodukte ist außergewöhnlich hoch. So konnte bei der kürzlich durchgeführten Reinigung eines 105.000-Kubikmeter-Rohöltanks auch eine enorme Ölmenge rückgewonnen werden.

  • Aus dem Schlamm konnte ein Ölanteil zurückgewonnen werden, dessen Wert im einstelligen Millionenbereich lag

In dieser Größenordnung konkurrenzlos

  • Mit 91 Metern Durchmesser und 105.000 Kubikmetern Nennvolumen zählt er zu den ganz großen Rohöltanks in Europa. Jetzt wurde der Gigant im Zuge einer vorgeschriebenen Wartung von den Spezialisten der BUCHEN Tank- and TurnaroundService GmbH erfolgreich gespült und gereinigt. Die BUCHEN-Gesamtprojektleitung ist sich sicher, warum die Durchführung dieses äußerst anspruchsvollen Reinigungsauftrags an ihr Unternehmen vergeben wurde: „Wir sind die Einzigen in der Branche, die den Einsatz effizienter automatischer Tankspülsysteme für solch große Schlammmengen anbieten können, wie sie bei einem Tank dieser Größenordnung anfallen.“

    Visuelle Inspektion des BTS-Blabo®-Jet-Washer-Systems

11.000 Kubikmeter Schlamm mit wertvollem Inhalt

Die Zahlen sprechen für sich: Über 11.000 Kubikmeter Schlamm sind während der Tankreinigung aus dem Riesenbehälter herausgespült worden – eine Aufgabe in Tag- und Nachtschichten, die inklusive Anlageninstallation, Spülung und Feinreinigung mehrere Monate in Anspruch genommen hat. Wer jetzt allerdings denkt, die ausgespülte Masse wäre lediglich fachgerecht entsorgt worden, der sei eines Besseren belehrt: Der Schlamm hatte es im wahrsten Wortsinne in sich, denn daraus konnte Öl im Wert eines einstelligen Millionen-Euro-Betrages zurückgewonnen werden. Zur effizienten Reinigung des riesigen Tanks wurde das von BUCHEN weiterentwickelte sogenannte BTS-BLABO®-Jet-Washer-System eingesetzt.

Automatisierte Reinigung reduziert Entsorgungskosten

  • Das innovative Verfahren gilt aktuell als eines der leistungsfähigsten Systeme zur geschlossenen automatischen Tankreinigung. Es arbeitet computerunterstützt mit einem Druck von bis zu 12 Bar und wird vollautomatisch gesteuert. Ein BUCHEN-Spezialist erläutert: „Wir haben diese geschlossenen automatischen Tankreinigungssysteme speziell auf Basis diverser Kundenanforderungen für einen praxisgerechten Einsatz weiterentwickelt und können dadurch in den meisten Einsatzfällen auf manuelle Reinigungsverfahren verzichten. Für den Kunden bedeutet das eine hohe Rückgewinnungsrate der im Schlamm gebundenen Lagerprodukte und daher auch geringere Entsorgungskosten.“ Untergebracht sind die Reinigungssysteme in mobilen Containern, die vor Ort installiert werden. Im Rahmen des Auftrags übernimmt BUCHEN außerdem die Bereitstellung von Strom, Dampf, Stickstoff und anderen eventuell benötigten Medien.

    • Stickstoffverdampfer für die Inertisierung des Tanks

    Als Zugang für die Spül- und Reinigungsdüsen des innovativen Verfahrens werden grundsätzlich die vorhandenen Öffnungen eines Tanks genutzt. Das können Köcherrohre von Dachstützen, Mannlöcher oder auch Probeentnahmestutzen sein. Bei diesem Projekt war beispielsweise die Montage eines speziellen Dachaufbau erforderlich, um das Tankdach durch die Installation des Reinigungsequipments nicht zu beschädigen. Als Bonus für den Kunden konnte die Geräteinstallation am Tank zusätzlich genutzt werden, um schnell und unkompliziert knapp 300 Kubikmeter Rückstände aus einer nahegelegenen Entsalzungsanlage umzupumpen und anschließend aufzubereiten.

    Überhaupt zeichnete sich das gesamte Projekt durch eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen BUCHEN und dem Kunden aus. Dabei hatten vor allem die Arbeitssicherheit und der Umweltschutz absolute Priorität. Die während aller Arbeitsphasen gemeinsam durchgeführten Gefährdungsbeurteilungen sorgten für eine unfallfreie und effiziente Projektabwicklung.

© 2019 REMONDIS SE & Co. KG | Impressum | Datenschutzhinweise